Fokus auf Zirkularität: Heidelberg Materials übernimmt führendes Recyclingunternehmen in Berlin

  • Heidelberg Materials übernimmt RWG Holding GmbH in Berlin 
  • Investition stärkt Aktivitäten rund um Kreislaufwirtschaft 
  • Wiederverwendung von Baustoffen und Betonrecycling sind entscheidend, um die ehrgeizigen Klimaziele von Heidelberg Materials zu erreichen

Heidelberg Materials wird vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden die Berliner RWG Holding GmbH übernehmen. RWG ist ein integrierter Anbieter im Bereich Abbruch und Baustoffrecycling und Marktführer im Großraum Berlin. Mit der Übernahme stärkt Heidelberg Materials sein Angebot an zirkulären Materialien, um den steigenden Bedarf an nachhaltigen Baustoffen zu decken. Die Aufbereitung von Betonabbruch wird es u.a. ermöglichen, rezyklierten Gesteinskörnungen verstärkt Vorrang vor Primärrohstoffen einzuräumen und im Großraum Berlin Transportbeton mit hohem Recyclinganteil anzubieten. In Deutschland bietet Heidelberg Materials mit seinem nachhaltigen EcoCrete-Portfolio deutlich CO2-reduzierte Betone mit Recyclinganteil an. 

„Mit der Übernahme von RWG stärken wir unsere Aktivitäten rund um die Kreislaufwirtschaft deutlich“, so Dominik von Achten, Vorsitzender des Vorstands. „Wir wollen bis 2030 für die Hälfte unserer Betonprodukte zirkuläre, also kreislauffähige, Alternativen anbieten. Die Verwertung von Baustoffen und Betonrecycling leisten hier einen wesentlichen Beitrag und sind entscheidend, um unsere ehrgeizigen Nachhaltigkeits- und CO2-Reduktionsziele zu erreichen. RWG ist mit seinem Know-how und seinen Anlagen in Berlin das ideale Unternehmen zur Ergänzung unseres Portfolios am deutschen Markt. Ich freue mich sehr, die 250 Beschäftigten von RWG in der Heidelberg Materials-Familie zu begrüßen.“ 

Die Übernahme umfasst drei sehr gut gelegene, moderne Recyclingzentren und ein spezialisiertes Abbruchunternehmen in Berlin mit einem Jahresumsatz von ca. 50 Mio €. Diese sind ausgezeichnete Ergänzungen der bestehenden Aktivitäten von Heidelberg Materials im Großraum Berlin. Betonabbruch wird heute vielfach noch auf Deponien entsorgt oder im Straßenbau verwendet, was dem Potenzial des Materials und seiner aufwendigen, energieintensiven Herstellung nicht gerecht wird. Heidelberg Materials arbeitet intensiv an innovativen Verfahren zur Verarbeitung, Aufarbeitung und Rückführung von Betonabbruch als wertvolles Material in den Baukreislauf. 

Der Abschluss des Verkaufs wird für das erste Quartal 2023 erwartet. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. 

Über Heidelberg Materials

Heidelberg Materials ist einer der weltweit größten integrierten Hersteller von Baustoffen und -lösungen mit führenden Marktpositionen bei Zement, Zuschlagstoffen und Transportbeton. Wir sind mit mehr als 51.000 Beschäftigten an fast 3.000 Standorten in über 50 Ländern vertreten. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die Verantwortung für die Umwelt. Als Vorreiter auf dem Weg zur CO2-Neutralität und Kreislaufwirtschaft in der Baustoffindustrie arbeiten wir an nachhaltigen Baustoffen und Lösungen für die Zukunft. Unseren Kunden erschließen wir neue Möglichkeiten durch Digitalisierung. 
 

Christoph Beumelburg

Konzernsprecher, Director Group Communication & Investor Relations

HeidelbergCement AG Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland